Musik-Akademie Basel

Aktuell

Die Fachwelt der historischen Musikinstrumente trifft sich in der Schweiz

Vom 22. bis 25. Februar 2017 findet in Basel und Bern die Jahrestagung der weltweiten Vereinigung der Musikmuseen statt

Konzerte in historischer Aufführungspraxis sind heute aus dem Musikleben kaum mehr wegzudenken. Sie sind zu einem Motor musikalischer Innovation und Kreativität geworden, auch weil sie auf unermüdlichem Forschungsgeist beruhen: Wie, wo und in welchen Kontexten wurde Musik aufgeführt, interpretiert, improvisiert, mit welcher Technik und auf welchen Instrumenten?

Eine zentrale Rolle spielen dabei originale Instrumente, die für Konzerte oder Anspielversuche im Hinblick auf Nachbauten gefragt sind. Gleichzeitig sollen sie konserviert und der Nachwelt als Zeugen erhalten werden, was seinerseits spezifischer Forschung bedarf.

CIMCIM, das Internationale Komitee für Museen und Sammlungen von Musikinstrumenten und als solches Teil der weltweiten Dachorganisation der Museen ICOM, vereinigt genau diese Praktiker/innen, Institutionen und Forschenden. Basel und Bern haben die Ehre, den Jahreskongress 2017 der CIMCIM auszurichten. Vom 22. bis 25. Februar treffen sich im Museum für Musik, in der Schola Cantorum Basiliensis und der Hochschule der Künste Bern Museumsdirektorinnen, Konservatoren, Musikerinnen und Instrumentenkundler. Unter dem Titel «Presentation, Preservation, Interpretation – The Challenges of Musical Instrument Collections in the 21st Century» werden zwei Herausforderungen im Bereich der historischen Instrumente thematisiert: Wie sammeln, konservieren und präsentieren wir Instrumente des 20. und 21. Jahrhunderts? Und wie konservieren wir historische Blasinstrumente, die weiterhin oder wieder in Konzerten gespielt werden?

Einen Schwerpunkt bildet die Präsentation der Resultate eines Schweizer Forschungsprojekts zur Korrosion im Innern von gespielten historischen Blechblasinstrumenten und deren Reduzierung. Daran beteiligt sind die Hochschule der Künste Bern, die ETH Zürich, das Schweizer Nationalmuseum und das Paul Scherrer Institut.

Zudem stehen Konzerte auf historischen und experimentellen Instrumenten auf dem Programm, so etwa Ausschnitte aus Stravinskys Sacre du printemps mit einem Satz historischer Blechblasinstrumente. Besuche von Sammlungen und Ausstellungen in Basel, Bern, Bad Krozingen und Bad Säckingen runden die durch den Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Konferenz ab.

www.hkb-interpretation.ch/cimcim

Aktuell

Wettbewerbserfolg SCB Alumnus

Grosser Erfolg beim International Competition Musica Antigua in Brügge für SCB Alumnus HyeonHo Jeon.

Mehr…

Wettbewerbserfolg Ensemble Rumorum

Grosser Erfolg beim York Early Music International Young Artists Competition 2017 für das SCB Ensemble Rumorum

Mehr…

Offene Stellen an der Schola Cantorum Basiliensis

Die Schola Cantorum Basiliensis sucht zum Januar 2018 einen Junior Technical Research Assistant (50%) und einen Senior Research Associate (50%) für das SFN-Projekt "Polifonia sforzesca"

Mehr…

Neuer Mitarbeiter an der Schola Cantorum Basiliensis

Florian Vogt wird zum 1. September die Professur für Historische Satzlehre antreten. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg und freuen uns, mit Florian Vogt einen sehr kompetenten Nachfolger für Felix Diergarten gefunden zu haben.

Mehr…