Musik-Akademie Basel

Sing-Energie-Dosen vom Chorteam mit Regina Hui, Maria Laschinger, Beat Vögele und Christa Andres

Von einem Tag auf den anderen dürfen Chöre nicht mehr proben und Chorleiter*innen sich nicht mehr im Team treffen. Wir suchen nach Lösungen und überlegen, was wir wohl unseren Sänger*innen und ihren mehrfach belasteten Familien in dieser Zeit Gutes tun könnten.

Unterstützung für geforderte Familiensysteme
Täglich Singen! Ist unsere Antwort. Das Immunsystem und das Gemüt stärken – singen, tanzen, lachen – das wünschen wir unseren Schüler*innen und ihren Familien! Wir beginnen also damit, die Literatur der fünf Kinderchöre aufzunehmen und Mitsing-Tracks zur Verfügung zu stellen.

Rituale helfen
Sofort wird daraus ein Ritual: alle Chor-Sänger*innen erhalten jeden Wochentag die Aufforderung «Hört nicht auf zu Singen!» mit einer Sing-Energie-Dosis. Regina Hui, Beat Vögele, Christa Andres und ich nehmen abwechselnd Lieder als Video- oder Audio-Files auf, und leiten täglich ein neues Aufwärmen/Einsingen an.

Da meine eigenen Kinder auch zu Hause sind, ergibt sich schnell, dass sie bei meinen Video-Aufnahmen mitmachen. Zusammen mit den Nachbars-Kindern haben wir grossen Spass daran, mit immer neuen Ideen und immer ausgeklügelteren Verkleidungen die Lieder in Szene zu setzen. Für mich ist es schön, wenigstens ein bisschen «Kinderchor-Feeling» zu haben während des kalten Entzuges ohne mein wöchentliches Klang-Bad in den über 250 Stimmen unserer Kinder- und Jugendchöre.

Das Echo fehlt
Das Schwierigste ist, die Sänger*innen nicht zu hören. Wir schicken unsere Sing-Energie-Dosen – und sie verhallen ohne für uns hörbares Echo. Besonders motivierend sind daher die vielen schönen Rückmeldungen von Eltern und Sänger*innen, welche uns zum Weitermachen anspornen. So entstehen stolze 30 Sing-Energie-Dosen in 6 Wochen CHORona-Unterricht.

Präsenzunterricht in Kleinstgruppen
Nun haben wir glücklicherweise wieder mit Präsenzunterricht beginnen können und unterrichten «Chor» in Kleinstgruppen. Die ganze Chorschule von über 250 Singenden in Vierer-Gruppen und gerecht auf die zur Verfügung stehenden Chorgefässe zu verteilen und die Kleinstgruppen zu unterrichten war und ist die nächste grosse Herausforderung.

Wir hoffen sehr, schon bald wieder in ganzer Chorstärke zusammen singen zu können! Denn das gemeinsame, verbundene und verbindende Singen ist doch der Kern des Chorsingens. Wir vermissen es alle sehr!

Maria Laschinger, 14.Mai 2020