Musik-Akademie Basel
Schola Cantorum Basiliensis
Fachhochschule Nordwestschweiz - Schola Cantorum Basiliensis

Aktuell

Neuer Dozent an der Schola Cantorum Basiliensis

Han Tol wird interimistisch die Blockflötenklasse der Schola Cantorum Basiliensis in der Nachfolge von Conrad Steinmann mit einem auf drei Jahre befristeten Vertrag ab September 2018 weiter führen. Im Anschluss soll die Position neu ausgeschrieben und langfristig besetzt werden.

Wir freuen uns, mit Han Tol einen sehr renommierten Vertreter des Instruments und einen allseits anerkannten, erfahrenen und hochqualifizierten Dozenten gewonnen zu haben.

Zur Person
Seit mehr als fünfundzwanzig Jahren ist Han Tol gefragt als Solist und Lehrer in ganz Europa, Amerika und Japan. Neben seiner Lehrtätigkeit als Professor an der Hochschule für Künste Bremen umfaßt seine Unterrichtstätigkeit bisher Kurse an den Hochschulen von Wien, Graz, Salzburg, Genf, Frankfurt, Freiburg, München, Kopenhagen, Utrecht, Baltimore, Bloomington (Indiana/USA) und Tokyo. Er leitete Meisterklassen für alte Musik, z.B. in Innsbruck, Neuburg an der Donau, Urbino in Italien, Amherst (Vereinigte Staaten), Jerusalem und Valladolid, in Spanien.

Han Tols Konzertleben ist bemerkenswert vielseitig Sein Ensemble "La Dada", gegründet 1984, hat neue Maßstäbe in der Interpretation italienischer Musik des 17. Jahrhunderts gesetzt. Mit dem Trio, La Fontegara Amsterdam hat er 20 Jahre lang das komplette Repertoire für diese Besetzung erforscht, (ur-)aufgeführt und aufgenommen. Von 1999-2007 war er Mitglied des berühmten belgischen Ensembles Flanders Recorder Quartet. Mit dieser Gruppe unternahm er zahllose Konzertreisen nach Japan, Taiwan, Süd-Afrika, Mexiko, Amerika Russland und Israel und spielte in den grössten Konzertsälen Europas.

Als Orchestermusiker und als Solist spielte Han Tol mit namhaften Dirigenten wie Leonhardt, Harnoncourt, Brüggen, Parrott, Goodman, McCreesh, Holman und Hengelbrock. Mit dem "Freiburger Barockorchester" sowie mit dem "Balthasar Neumann-Ensemble" hat er ausgedehnte Konzertreisen unternommen und bei zahlreichen CD-Aufnahmen mitgewirkt. Im März 2004 leitete Han Tol das "Balthasar Neumann-Ensemble" in einem Projekt mit teilweise unveröffentlichten Kantaten und Instrumentalwerken von G.Ph.Telemann. Das Klangergebnis ist auf CD zu hören: Perpetuum Mobile, bei Carus erschienen. .

Man kann Han Tols klangvolles Blockflötenspiel auf Aufnahmen der Plattenfirmen Teldec, Hyperion, Harmonia Mundi, EMI, OPUS 111, Aeolus und Globe hören. Bearbeitungen von alten Werken veröffentlichte er beim Heinrichshofen-Verlag in Wilhelmshafen.
Auf seinen Reisen begleitet ihn eine Auswahl seiner auserlesenen Blockflötensammlung, darunter eine seltene Altblockflöte aus Elfenbein, um 1700 gebaut von Johann Benedikt Gahn, Nürnberg.

Aktuell

Neue Professorin für Gesang

Neue Professorin für Gesang

Ulrike Hofbauer

Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass Ulrike Hofbauer ab September 2019 die Nachfolge von Gerd Türk und Evelyn Tubb im Fach Gesang antreten wird.

Mehr…

Neue Professorin für Gesang des Mittelalters und der Renaissance

Neue Professorin für Gesang des Mittelalters und der Renaissance

Katarina Livljanić

Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass Katarina Livljanić ab September 2019 die Nachfolge von Dominique Vellard im Fach Gesang des Mittelalters und der Renaissance antreten wird.

Mehr…

Vier Jahreszeiten Frühlingskonzert

Frühlingskonzert der Reihe «Vier Jahreszeiten», Schloss Waldegg, Waldeggstrasse 1, 4532 Feldbrunnen-St. Niklaus, Sonntag, 14. April 2019 um 17.00 Uhr

Mehr…

Neuerscheinung

Neuerscheinung

Nicoleta Paraschivescu: Die Partimenti Giovanni Paisiellos - Wege zu einem praxisbezogenen Verständnis

Über Leben und Werk von Giovanni Paisiello (1740–1816) ist Einiges bekannt – sein pädagogisches Œuvre und seine Unterrichtstätigkeit sind hingegen bislang nur teilweise erforscht.

Mehr…