Musik Akademie Basel
Fachhochschule Nordwestschweiz - Schola Cantorum Basiliensis
Schola Cantorum Basiliensis

Forschung an der Schola Cantorum Basiliensis

Die Forschungsabteilung der Schola Cantorum Basiliensis betreibt Forschung im gesamten Bereich der Historischen Musikpraxis, von den Grundlagen der überlieferten musikalischen und theoretischen Quellen über die Aufführungspraxis bis zur Organologie (historische Musikinstrumente). Ein Team von Musikwissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterstützt damit die Lehre wie die musikalischen Produktionen der Hochschule. Zugleich ist sie eng mit der internationalen wissenschaftlichen Community vernetzt, führt teils vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsprojekte durch, veranstaltet wissenschaftliche Tagungen und betreut eigene Publikationsreihen. Beispielhaft genannt seien hier die seit 1977 erscheinenden Basler Jahrbücher für Musikpraxis, die Reihe der Schola Cantorum Basiliensis Scripta für Monographien wie auch die Basler Bibliographie für Historische Musikpraxis.

Ausführliche Informationen zur Forschung an der Schola Cantorum Basiliensis finden Sie auf der Website der Fachhochschule Nordwestschweiz sowie auf www.rimab.ch.

 

Basler Bibliographie zur Historischen Musikpraxis

Die offen zugängliche Datenbank der Basler Bibliographie zur Historischen Musikpraxis bietet ca. 40'000 Titel zur Historischen Musikpraxis seit 1974, die indiziert durchsucht werden können. Die Datenbank wird laufend mit aktuellen Titeln ergänzt.

 

Dienstag 24.04.2018

18:00

Interpretationsforum

Vortragssaal 6-301

Hochschule für Musik FHNW

«Das Horn-Trio op. 40 von Johannes Brahms»
Interpretationsforum mit Olivier Picon (Naturhorn), Chouchane Siranossian (Violine) und Tobias Schabe...

Mehr…

«Das Horn-Trio op. 40 von Johannes Brahms»
Interpretationsforum mit Olivier Picon (Naturhorn), Chouchane Siranossian (Violine) und Tobias Schabenberger (Klavier)

Interpretationsforum PDF, 36 KB

In Kalender speichern

Freitag 04.05.2018

18:30

Parlando _ Internationales Symposium zur Musik von georges Aperghis

Musik-Akademie Basel

Hochschule für Musik FHNW

Musik, die sich aus Sprache speist? Sprache, die aus Musik entspringt? Diese Äquivokation ist charakteristisch für einen grossen Teil der genrespre...

Mehr…

Musik, die sich aus Sprache speist? Sprache, die aus Musik entspringt? Diese Äquivokation ist charakteristisch für einen grossen Teil der genresprengenden Kunst von Georges Aperghis. Sei es im Umgang mit Sprechend-Singenden, sprich: Vokalisten, sei es in Transformationen sprechender Haltung auf instrumentales Spiel: Ergebnis ist ein unverwechselbares neues Musik-Idiom, das im Symposium im Dialog von Praxis und Forschung präsentiert, diskutiert wird.

Mit Georges Aperghis, Uli Fussenegger, Anne-May Krüger, Michael Kunkel, Lionel Peintre, Matthias Rebstock, Marcus Weiss, Studierenden und Dozierenden der Hochschule für Musik FHNW u.a.

Das Symposium findet im Rahmen der Gastprofessur von Georges Aperghis im Studienjahr 2017/2018 an der FHNW Hochschule für Musik in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Basel statt.

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

18:30

Symposiumskonzert

Musik-Akademie Basel

Hochschule für Musik FHNW

Innenhof/Grosser Saal/Cafeteria der Musik-Akademie Basel

18.30 Uhr Konzert
Georges Aperghis (*1945)
Zig-Bang (2004)
Studierende d...

Mehr…

Innenhof/Grosser Saal/Cafeteria der Musik-Akademie Basel

18.30 Uhr Konzert
Georges Aperghis (*1945)
Zig-Bang (2004)
Studierende der Klasse Christian Dierstein
Licht und Technik: Jean-Marc Desbonnets

19.00 Uhr
Grusswort Stephan Schmidt, Direktor Musikhochschulen FHNW/Musik-Akademie Basel
Marcus Weiss, Co-Leiter Studiengang MA Zeitgenössische Musik

Apéro

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

20:15

Symposiumskonzert

Grosser Saal

Hochschule für Musik FHNW

Konzert und Gespräch

Georges Aperghis
Uhrwerk (2013)
Geneviève Strosser, Viola

Quatre pièces fébriles (1995)
Sinforosa Pet...

Mehr…

Konzert und Gespräch

Georges Aperghis
Uhrwerk (2013)
Geneviève Strosser, Viola

Quatre pièces fébriles (1995)
Sinforosa Petralia, Klavier (a.G.)
Oded Geizhals, Marimba (Klasse Matthias Würsch)

Alter Ego (2001)
Alejandro Oliván Lopez, Tenorsaxophon (Klasse Marcus Weiss)

Gespräch zwischen Uli Fussenegger und Michael Kunkel

Parlando (2007)
Uli Fussenegger, Kontrabass

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

Samstag 05.05.2018

15:00

Parlando _ Internationales Symposium zur Musik von georges Aperghis

Klaus Linder-Saal

Hochschule für Musik FHNW

15.00 Uhr
Lectures und Recitals

Georges Aperghis
Retrouvailles für Darsteller (2013)
Cristina Arcos Cano und Carlos Tena Gonzáles (...

Mehr…

15.00 Uhr
Lectures und Recitals

Georges Aperghis
Retrouvailles für Darsteller (2013)
Cristina Arcos Cano und Carlos Tena Gonzáles (Klasse Marcus Weiss)

Vortrag Matthias Rebstock
zum «Théatre musical» bei Georges Aperghis

Georges Aperghis
Les Guetteurs de son für drei Schlagzeuger (1981)
Studierende der Klasse Christian Dierstein

Vortrag Roman Brotbeck zu Zeugen und Wölffli-Kantate

Kaffeepause

17.30 Uhr
Gespräch zwischen Georges Aperghis und Marcus Weiss
Video-Ausschnitte aus Énumération, Machinations (2000) und Luna Park (2011)

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

15:00

Parlando _ Internationales Symposium zur Musik von georges Aperghis

Musik-Akademie Basel

Hochschule für Musik FHNW

Musik, die sich aus Sprache speist? Sprache, die aus Musik entspringt? Diese Äquivokation ist charakteristisch für einen grossen Teil der genrespre...

Mehr…

Musik, die sich aus Sprache speist? Sprache, die aus Musik entspringt? Diese Äquivokation ist charakteristisch für einen grossen Teil der genresprengenden Kunst von Georges Aperghis. Sei es im Umgang mit Sprechend-Singenden, sprich: Vokalisten, sei es in Transformationen sprechender Haltung auf instrumentales Spiel: Ergebnis ist ein unverwechselbares neues Musik-Idiom,
das im Symposium im Dialog von Praxis und Forschung präsentiert, diskutiert wird.

Mit Georges Aperghis, Uli Fussenegger, Anne-May Krüger, Michael Kunkel, Lionel Peintre, Matthias Rebstock, Marcus Weiss, Studierenden und Dozierenden der Hochschule für Musik FHNW u.a.

Das Symposium findet im Rahmen der Gastprofessur von Georges Aperghis im Studienjahr 2017/2018 an der FHNW Hochschule für Musik in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Basel statt.

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

20:15

Symposiumskonzert

Grosser Saal

Hochschule für Musik FHNW

Konzert und Gespräch

Georges Aperghis
Kryptogramma für Perkussions-Sextett (1970)
Studierende der Klasse Christian Dierstein

Le...

Mehr…

Konzert und Gespräch

Georges Aperghis
Kryptogramma für Perkussions-Sextett (1970)
Studierende der Klasse Christian Dierstein

Les 7 crimes de l'amour für Stimme, Sopransaxophon und Perkussion (1979)
Sarah Breslin, Stimme (Klasse Isolde Sieber)
Cristina Arcos Cano, Saxophon (Klasse Marcus Weiss)
Zacarias Maia da Silva (Klasse Christian Dierstein)

Graffitis für einen Schlagzeuger (1981)
Tomohiro Iino, Schlagzeug (Klasse Christian Dierstein/Matthias Würsch)

Gespräch zwischen Lionel Peintre und Anja Wernicke

Georges Aperghis
14 Jactations für Bariton solo (2001)
Lionel Peintre, Bariton

Parlando PDF, 707 KB

In Kalender speichern

Dienstag 15.05.2018

19:00

colloquium 48 - «Zwischen Basel und Berlin (DDR). Der Musikforscher Harry Goldschmidt (1910-1986)»

Vortragssaal 6-301

Hochschule für Musik FHNW

Prof. Dr. Hanns-Werner Heister (Hamburg): «Zwischen Basel und Berlin (DDR). Der Musikforscher Harry Goldschmidt (1910-1986)»
in Zusammenarbeit m...

Mehr…

Prof. Dr. Hanns-Werner Heister (Hamburg): «Zwischen Basel und Berlin (DDR). Der Musikforscher Harry Goldschmidt (1910-1986)»
in Zusammenarbeit mit der SMG - Sektion der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft - www.smg-basel.ch

In Kalender speichern